Finkl - Der neue Motorrad-Leuchtturm

Foto: Fink

Finkl

Der neue Motorrad-Leuchtturm

Mit einem großen Gala-Event und zwei Tagen der offenen Tür feierte Finkl am ersten April-Wochenende Saisoneröffnung.

Der Startschuss erfolgte diesmal am neuen Standort in Schwabmünchen – dort, wo der Mehrmarkenhändler nach dem Umzug vom alten Standort im benachbarten Königsbrunn seine neue Heimat für die Marken Yamaha, Piaggio, Vespa, Moto Guzzi, Aprilia, KTM, Husqvarna und GasGas schuf.

Auf einem 5500 Quadratmeter großen Grundstück, davon 3000 Quadratmeter überbaut, entstand das beeindruckende Motorradgeschäft, das alle Anforderungen an ein modernes Zweiradbusiness erfüllt. Der neue Motorrad-Leuchtturm im Großraum Augsburg befindet sich im Gewerbegebiet Nord von Schwabmünchen, unweit der B17, von wo aus die Stammkunden aus Augsburg den neuen Laden gut ansteuern können.

Ins Auge fällt der großzügige Showroom, der im Erdgeschoss auf 1200 Quadratmetern doppelt so viel bietet für die CI-gerechte Präsentation der jeweiligen Fahrzeugmarken als in der bisherigen Location, eine erweiterte Gebrauchtausstellung im Keller und eine top-eingerichtete und prozessoptimierte Werkstatt mit elf Hebebühnen-Arbeitsplätzen und Spezialwerkzeugen, die jedes Schrauberherz höher schlagen lässt. Im Obergeschoss findet auf 250 Quadratmetern der Rollershop Platz sowie Bekleidung, Helme und Co.Verwaltungsräume und Einrichtungstechnik sind state of the art. Der Neubau wurde in Rekordzeit von nur sechs Monaten finalisiert.

1969 wurde der Betrieb von Siegfried Finkl gegründet. 1974 kam der erste Händlervertrag mit Yamaha. Ende der neunziger Jahre übergab der Seniorchef das Firmenruder an seinen Sohn Harald Finkl, der bis heute die Geschäfte führt. Sohn Luca ist wie sein Vater und Opa vom Motorradvirus infiziert und hilft neben seinem Studium im Betrieb bereits in der Marketingabteilung mit.

Die Finkl-Partner Dunlop, Rieger & Ludwig, die Bekleidungsanbieter Motoport und Stadler, lokale Clubs und Fahrschulen sowie Reiseveranstalter machten das Finkl-Eröffnungswochenende zur großen Leistungsschau in Sachen Zweirad in der Region Schwaben und darüber hinaus.

KTM und Piaggio waren mit ihren Event-Trucks vor Ort, Yamaha stellte einen Quad-Parcours auf und Dirk Manderbach hatte neben seinen Stunt-Einlagen auch noch seinen Wheelie-Simulator mitgebracht. Zudem warteten auf die neugierigen Kunden diverse Foodtrucks und Drinks und am Samstag Abend legte DJ Keen Platten auf.

Ein ausführlicher Bericht folgt in der »bike & business«-Printausgabe 4/2022 vom 1. Juni.

Aktuelle Ausgabe

bike & business 3/2022

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

Anzeige

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren