Kawasaki - Die Reise in die Zukunft

Foto: Kawasaki

Kawasaki

Die Reise in die Zukunft

Innerhalb des japanischen Großkonzerns Kawasaki Heavy Industries (kurz: KHI) gehörte die Motorradsparte schon seit jeher zu den kleineren Geschäftsbereichen. Nun steuert KHI dagegen und gliedert den Motorradbereich im Rahmen eines nachhaltigen Umbaus des Konzerns aus wie das Unternehmen jüngst auf einer Pressekonferenz in Tokio mitteilte.

Dazu wurde die Kawasaki Motors Ltd. gegründet und aus dem Konzernverbund ausgegliedert. An der Spitze der Motorradsparte steht Hiroshi Ito. Er soll die Entwicklung und Fertigung von motorbetriebenen Zweirädern, Quad/ATV, Jet-Skis sowie Motoren für weitere Anwendungen vorantreiben.

Durch die neue Gesellschaft sollen Entscheidungen flexibler selbstständiger und schneller getroffen werden. Ziel sei es, unmittelbarer auf Trends am Markt reagieren zu können, um neue Produkte anzubieten, aber auch um Entwicklungen in der Antriebs- und Sicherheitstechnologie frühzeitig einzubeziehen. Als Beispiele dafür wurden in jüngster Zeit ein Elektrobike vorgestellt sowie ein Hybrid-Motorrad, das Benzin- und Elektroantrieb kombiniert. Darüber hinaus wurde der Weltöffentlichkeit ein erster Blick auf einen Ninja-H2-Motor im Entwicklungsstadium gestattet, der mit Wasserstoff betrieben wird.

Eine der wichtigsten Säulen in der Strategie von Kawasaki Motors Ltd. ist nach eigenen Worten der Fokus auf nachhaltiges Wachstum. Dadurch soll der Stellenwert der Marke bis zu einem geplanten Nettoumsatz von einer Billion Yen im Jahr 2030 steigen, nach derzeitigem Stand 8,8 Milliarden Euro.
 

Aktuelle Ausgabe

bike & business 6/2021

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren