Motorrad Schlüter: Dortmunder Zweirad-Institution macht dicht

Foto: Motorrad Schlüter/H. Raffel

Motorrad Schlüter

Dortmunder Zweirad-Institution macht dicht

Das Dortmunder Unternehmen Motorrad Schlüter, eine Institution in Sachen Zweirad, schließt 2021 seine Pforten – für immer.

Gegründet wurde das Unternehmen 1949 von Zweiradmechanikermeister Günter und Gerda Schlüter, damals  wurden hauptsächlich Fahrräder, Roller und Mopeds verkauft und repariert. Leider ist der Firmengründer Günter Schlüter 1949 kurz nach der Geschäftseröffnung verstorben, seine Frau Gerda führte die Geschäfte fort. 1967 hat die Familie die erste Yamaha als Vertragshändler verkauft und seither viele Marken professionell betreut. Darunter u.a. 40 Jahre Yamaha und Honda, MV Agusta, Cagiva, Vespa, Hyosung oder zuletzt Voge.

1974 übernahm Günter Schlüter die Firma seiner Eltern und baute am Standort in der Eisenstraße 47 auf einem 3000 Quadratmeter großen Grundstück neu. Auf insgesamt 1500 Quadratmetern Fläche breitete sich der Showroom und die Werkstatt aus.

2005 schaffte es Motorrad Schlüter beim »bike & business«-Award »Motorradhändler des Jahres« in die Top Five. Erika und Günter Schlüter setzten schon immer auf ein ansprechendes Kunden- und Eventmarketing, ein gut bestücktes Ersatzteillager, höchst professionellen Service aus Meisterhand inklusive Rahmen-Laservermessung, Shuttleservice sowie HU und AUK. Das Motto des Unternehmens lautete: „Wie macht der Schlüter das bloß?“.

Gerne hätte der 78-Jährige Inhaber Günter Schlüter sein Lebenswerk noch ein paar Jahre fortgeführt. Doch seine beiden Söhne hätten kein Interesse am Motorradhandel gezeigt, die Corona-Krise und das fortgeschrittene Lebensalter des Chefs taten ihr Übriges. Deshalb hat der Unternehmer beschlossen, die Immobilie an W & N Autoglas Service zu verkaufen und den Motorradhandel zu beenden.

Auf 300 Quadratmetern im alten Laden kümmert sich Günter Schlüter um den Resteverkauf. An seiner Seite steht seit über 45 Jahren der treue Mitarbeiter Siggi Demecz. Mit 64 und über 50 Jobjahren auf dem Buckel geht auch er in Ruhestand und will sich mehr Zeit für seine zwei Enkelkinder nehmen. „Vielleicht noch ein Minijob in der Zweiradwerkstatt nebenbei, damit man nicht ganz raus ist“, sagt er.  Doch jetzt werde erstmal das Lager geräumt. Die aktuellen Angebote sind auf Ebay-Kleinanzeigen oder im Laden zu finden. Es gibt 50 Prozent auf alles und die Fahrzeuge zu Sonderkonditionen.

Und welche Pläne schmiedet der Inhaber von Motorrad Schlüter? „In zwei, drei Monaten ist unwiederbringlich Schluss“, sagt Günter Schlüter. „Zusammen mit meiner 17 Jahre jüngeren Frau möchte ich nun meinen wohlverdienten Ruhestand genießen.“ Dazu wünschen wir ihm alles Gute und vor allem beste Gesundheit. 

Aktuelle Ausgabe

bike & business 4/2021

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren