Frankreichs Biker protestieren gegen EU-Pläne

Foto: Pixabay

Technische Überwachung

Frankreichs Biker protestieren gegen EU-Pläne

Während man hierzulande schon seit vielen Jahrzehnten von Amts wegen regelmäßig alle zwei Jahre mit dem Motorrad zur Hauptuntersuchung und zur AUK muss, ist dies in vielen europäischen Ländern anders geregelt: Mitunter wird sogar komplett auf die technische Überwachung von Zweirädern verzichtet, etwa in Frankreich und Belgien. Auch in Finnland, Irland und den Niederlanden lehnt man die Einführung der Periodischen Technischen Inspektion (kurz PTI) ab.

Am Wochenende des 10. und 11. April jedenfalls verschafften 25.000 bis 30.000 Biker in Frankreich und auch in Belgien ihrem Ärger Luft und protestierten lautstark auf der Straße gegen die jüngst bekanntgewordenen Brüsseler Pläne, die technische Überwachungspflicht in der Europäischen Union zu vereinheitlichen. 

Initiiert hatte den Protest die Fédération Française des Motards en Colère (kurz: FFMC). Der Motorradfahrerverband verweist auf das vor neun Jahren erfolgte Nein der französischen Nationalversammlung und des Senats zu entsprechenden Einführungsplänen, welche die Dekra France im Jahr 2012 hegte, die jetzt wieder neu aufgelegt werden.

Ins Feld geführt werden von der FFMC auch Defizite in der Infrastruktur der Werkstätten und Prüfzentren in Frankreich und die wirtschaftliche Machbarkeit, den Zweirad-TÜV einzuführen. So seien die Auto-Prüfstellen für 40 Millionen Pkw bereits jetzt personell unterbesetzt. Die Anschaffungskosten für die spezielle Überprüfung der rund vier Millionen Zweiräder in Frankreich sei zu teuer und rentiere sich nicht, so Brancheninsider.

Angezweifelt wird in Frankreichs Motorradszene übrigens auch, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Unfällen und dem technischen Zustand von Motorrädern gebe. Belegt wird das mit einschlägigen Studien. Die protestierenden Biker vermuten in der Einführung der amtlichen technischen Kontrolle für Motorräder nur eine Abzocke seitens der Prüforganisationen.

Das Ergebnis des Biker-Protests kann sich sehen lassen. Laut der Direction Régionale de L'environnement de L'Aménagement et du Logement (kurz:DREAL) und der Union Technique de L'Automobile du motocycle et du Cycle (kurz: UTAC), vergleichbar dem hiesigen TÜV und dem KBA, bleibt die französische Regierung erst einmal bei ihrem Nein zur Einführung der HU. Es wird gemunkelt, dass es allenfalls eine visuelle Kontrolle des technischen Zustandes der Bikes geben könnte. Man wolle jetzt erst einmal abwarten, wie Europa seine Harmonisierungspläne in punkto technischer Überwachung vorantreibe.

Aktuelle Ausgabe

bike & business 4/2021

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren