Insolvenzen - Im ersten Quartal 2021 gingen nur drei Zweiradbetriebe pleite

Die aktuelle Insolvenzstatistik spiegelt die wirtschaftliche Not vieler Kfz-Betriebe nicht wider, Foto: Pixabay

Insolvenzen

Im ersten Quartal 2021 gingen nur drei Zweiradbetriebe pleite

Das Statistische Bundesamt weist für das erste Quartal 2021 in der Kfz-Branche insgesamt nur 90 Insolvenzen aus. Branchenexperten warnen aber davor, allzu positive Schlüsse über die aktuelle Ertragssituation der Betriebe zu ziehen.

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) ging die Zahl der Fälle im Berichtszeitraum von Januar bis März 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent zurück. 2020 waren im selben Zeitraum 166 Betriebe betroffen.

Destatis kommentiert: „Die durch die Corona-Krise verursachte wirtschaftliche Not vieler Unternehmen spiegelt sich somit nicht in einem Anstieg der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen wider.“ Grund für die niedrige Zahl an Pleiten sei die vom Bund ausgesetzte Insolvenzantragspflicht für überschuldete Unternehmen bis zum 1. Mai 2021, bei denen die seit November 2020 vorgesehenen stattlichen Hilfeleistungen noch ausstehen.

Von den 90 Pleiten entfielen nur drei auf den Zweiradsektor. Dagegen waren 34 Kfz-Werkstätten, 32 Kfz-Handelsbetriebe (Pkw und Nutzfahrzeuge), elf Betriebe aus dem Teilehandel und drei Autowaschanlagen betroffen.
 

Aktuelle Ausgabe

bike & business 5/2021

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren