Harley-Davidson - Jochen Zeitz begrüßt Ende des Zollstreits

Foto: Harley-Davidson

Harley-Davidson

Jochen Zeitz begrüßt Ende des Zollstreits

Als Reaktion auf die Ankündigung von US-Präsident Joe Biden Ende Oktober auf dem G20-Gipfel in Rom bedankt sich Harley-Davidson bei der US-Regierung für die Einigung im Handelsstreit zwischen der USA und der EU. Weitere drohende Strafzölle für hubraumstarke Motorräder made in USA sind damit vom Tisch.

Das Unternehmen zitierte seinen CEO Jochen Zeitz: „Die Nachricht ist ein großer Gewinn für Harley-Davidson und unsere Kunden, Mitarbeiter und Händler in Europa. Unser Dank geht an Präsident Joe Biden, US-Handelsministerin Gina Raimondo und die US-Regierung für ihre Bemühungen bei diesen Verhandlungen. Wir freuen uns, dass damit ein Konflikt beendet ist, der nicht von uns verursacht wurde und in dem Harley-Davidson nichts zu suchen hatte. Dies ist eine wichtige Kurskorrektur in den Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU, die es uns ermöglichen wird, die Position von Harley-Davidson als die begehrteste Motorradmarke der Welt weiter auszubauen".

Harley-Davidson wolle sich weiterhin für einen freien und fairen Handel einsetzen und sei bestrebt, im Interesse aller seiner Anteilseigner global wettbewerbsfähig zu bleiben und sicherzustellen, dass seine Kunden in aller Welt Zugang zu seinen Produkten haben.
 

Aktuelle Ausgabe

bike & business 1/2022

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren