Liquidität für KSR Group im Sanierungsverfahren gesichert

Liquidität gesichert

KSR Group macht weiter

Der österreichische Multimarkenimporteur und Motorradhersteller KSR Group, der mit mehreren Fabrikaten auch den deutschen Markt bedient, kann seinen Geschäftsbetrieb im Rahmen des laufenden Insolvenzverfahrens fortführen.

Am 6. September 2023 hat die KSR Group ein gerichtliches Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Das Familienunternehmen aus dem Niederösterreichischen Gedersdorf war im Zuge der Pandemie und durch steigende Materialkosten in finanzielle Schieflage geraten.

Als Sanierungsverwalters wurde Dr. Christoph Sauer bestellt, der für Kunden und Mitarbeiter am 8. November nun eine gute Nachricht hatte: »Die Liquidität der KSR Group ist für den Fortbetrieb im Sanierungsverfahren gesichert. Auf dieser Grundlage hat das Gericht den Beschluss gefasst, das Unternehmen weiter fortzuführen.«

Am 6. Dezember müssen dem Sanierungsplan noch die Gläubiger des Unternehmens zustimmen.

Die KSR Group importiert unter anderem die Marken CFMOTO und Royal Enfield nach Europa, entwickelt und produziert aber auch eigene Fahrzeuge der Marken A-TO, Brixton Motorcycles, Malaguti und Motron. Mit 60.000 verkauften Fahrzeugen pro Jahr zählt die KSR Group zu den wichtigsten Importeuren in Europa.

Weitere Informationen

Foto: KSR Group

Aktuelle Ausgabe

bike & business 3/2024

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren