Lucky Explorer 9.5

Lucky Explorer 9.5 und 5.5

MV Agusta präsentiert finale Lucky-Explorer-Range

Im Februar 2023 kommen die Lucky-Explorer-Modelle von MV Agusta in den Handel. Auf der EICMA hat die italienische Edelschmiede die beiden Adventure Bikes in der endgültigen Konfiguration vorgestellt.

Die ergonomische Integration von Fahrer und Sozius war Ausgangspunkt bei der Entwicklung der Lucky Explorer 9.5 sowie des kleineren Schwestermodell 5.5. Entsprechend intensiv befassten sich Designer und Ingenieure mit den fünf Kontaktpunkten zwischen Mensch und Maschine, also den Fußrasten, dem Lenker und dem in zwei Positionen verstellbarer Sitz. Hinzukamen Kontaktpunkte für Knie und Knöchel, die bei stehender Fahrweise von Bedeutung sind. Bei MV Agusta ist man überzeugt, mit Geometrie und Karosserieform der beiden »Elefanten« diesen Anforderungen perfekt gerecht geworden zu sein.

Ebenfalls intensiv wurde an der Aerodynamik gefeilt, um der Besatzung auch bei hohen Geschwindigkeiten maximalen Komfort bieten zu können. Bei MV ist man sich durchaus bewusst, dass die beiden Lucky Explorer trotz intensiver Bezugnahme auf die historischen Dakar-Racer hauptsächlich auf der Straße bewegt werden dürften

Lucky Explorer 9.5

Herzstück der Lucky Explorer 9.5 ist ein neu entwickelter Dreizylindermotor, bei dem es nur im Bereich des Gehäuses gewisse Übereinstimmungen mit dem aktuellen 800er Drilling gibt. Lediglich 57 Kilogramm bringt das kompakte Aggregat auf die Waage. Die maximale Leistung von 124 PS wird bei 10.000 U/min erreicht, das höchste Drehmoment von 102 Nm liegt bei 7.000 an.

Ein Ventil in der Abgasanlage soll Leistung und Drehmoment durch Veränderung des Querschnitts drehzahlabhängig optimieren. Die Drosselklappe ist »gegenläufig«, um eine natürlichere Gasannahme des Ride-by-Wire-Systems zu erzielen.

Lucky Explorer 9.5
2 Bilder
Lucky Explorer 5.5

 Lucky Explorer 9.5 und 5.5

Eine Trägheitsplattform liefert die Daten für die Steuerung der Assistenzsysteme. Die Regelintensität bestimmt der Fahrer über die Auswahl aus den Fahrmodi Urban, Touring und Off-Road. Das Kurven-ABS kann im Gelände komplett oder nur am Hinterrad deaktiviert werden.

Die Kraftübertragung erfolgt über eine Nasskupplung sowie ein herausnehmbares Kassettengetriebe und eine Kette ans Hinterrad.

Geschmiedete und stranggepresste Elemente aus Stahl bilden einen geschlossenen Rahmen. Eine Zweiarmschwinge aus Leichtmetall, die sich gegen ein Zentralfederbein von Sachs abstützt, führt das 18 Zoll große Hinterrad in Speichenausführung. Das 21-Zoll-Vorderrad läuft in einer USD-Gabel desselben Lieferanten. Alle Federelemente sind voll einstellbar.

Die elektrische Anlage basiert auf einem CAN-Bus. Infozentrale ist ein 7-Zoll-TFT-Farbdisplay mit Bluetooth-Verbindung und WiFi zur Kommunikation mit der MV Ride-App, die Funktionen wie Routenplanung, Datenerfassung oder Diebstahlsicherung mit Geolokalisierung bereitstellt.

Die Lichtanlage der Lucky Explorer 9.5 arbeitet komplett mit LED-Technik.

Lucky Explorer 5.5

Gegenüber der Vorserie haben die Entwickler vor allem am Motor der Lucky Explorer 5.5 nochmals kräftig weiterentwickelt. Der flüssigkeitsgekühlte Reihenzweizylinder mit zwei obenliegenden Nockenwellen besitz ein Bohrung-Hub-verhältnis von 70,5 x 71 Millimeter, das in einem Gesamthubraum von 554 Kubikzentimetern resultiert. Der Fokus auf dem Weg zum Serienmotor lag vor allem auf einer gleichmäßigeren Leistungsentfaltung und der Feinabstimmung der Elektronik.

Der Twin soll A2-taugliche 47,6 PS bei 7.500 Umdrehungen leisten und ein maximales Drehmoment von 51 Newtonmetern bei 5.500 Touren erreichen.

Technische Daten Lucky Explorer 9.5 und 5.5

 

Lucky Explorer 9.5

Lucky Explorer 5.5

Motorbauart

Dreizylinder-Viertaktreihenmotor, je vier Ventile, zwei obenliegende Nockenwellen

Zweizylinder-Viertaktreihenmotor, je vier Ventile, zwei obenliegende Nockenwellen

Bohrung x Hub

81 x 60,2 mm

70,5 x 71 mm

Hubraum

931 cm3

554 cm3

Verdichtung

13,4:1

11,5:1

Max. Leistung

91 kW (124 PS) bei 10.000 U/min

35 kW (47,6 PS) bei 7.500 U/min

Max. Drehmoment

102 Nm bei 7.000 U/min

51 Nm bei 5.500 U/min

Kupplung

Hydraulisch betätigte Mehrscheibenkupplung im Ölbad

Hydraulisch betätigte Mehrscheibenkupplung im Ölbad

Getriebe

Sechsgang-Kassettengetriebe

Sechsganggetriebe

Rahmen

Zweischleifenrahmen aus Stahl

Brückenrahmen aus Stahl

Vorderradführung

Voll einstellbare USD Gabel von Sachs, ø 48 mm,

USD Gabel von KYB, Vorspannung und Zugstufe einstellbar

Hinterradführung

Zweiarmschwinge aus Leichtmetall, voll einstellbares über Hebel angelenktes Zentralfederbein von Sachs

Zweiarmschwinge aus Leichtmetall, in Vorspannung und Zugstufe einstellbares, über Hebel angelenktes Zentralfederbein von KYB

Federweg

220 / 210 mm (v/h)

135 mm / k.A. (v/h)

Bremsen, vorne

Schwimmend gelagerte Doppelscheibe ø 320 mm, radial verschraubter Brembo Stylema Bremssattel

Schwimmend gelagerte Doppelscheibe ø 320 mm, Brembo Bremssattel

Bremse, hinten

Bremsscheibe, ø 265 mm, Zweikolbensattel

 

Bremsscheibe, ø 260 mm, Zweikolbensattel

 

Vorderrad

Speichenrad für Schlauchlosreifen, 2,15" x 21"

Speichenrad für Schlauchlosreifen, 3” x 19”

Hinterrad

Speichenrad für Schlauchlosreifen, 4" x 18"

Speichenrad für Schlauchlosreifen, 4,25” x 17”

Radstand

1.580 mm

1.505 mm

Bodenfreiheit

230 mm

210 mm

Nachlauf

118 mm

114 mm

Sitzhöhe

850 / 870 mm

860 mm

Tankinhalt

20 l

20 l

Trockengewicht

220 kg

220 kg

Weitere Informationen

Aktuelle Ausgabe

bike & business 4/2024

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren