Stromer als Benefit für Mitarbeiter

Collage: Syburger Verlag GmbH, Foto/Logo: Job-Roller

Job-Roller

Stromer als Benefit für Mitarbeiter

Das Pendant für das im Fahrradmarkt boomende Freiburger Unternehmen Job-Rad ist in der Scooterszene das Unternehmen Jobroller GmbH aus dem niedersächsischen Vechta.

Im Prinzip funktioniert Jobroller wie das bekannte Modell „Job-Räder“: Die Arbeitnehmer suchen sich ein Fahrzeug bei einem „Jobroller“-Fachhändler in ihrer Nähe. In Frage kommen ausschließlich Stromer, also E-Scooter, E-Roller und sogar E-Motorräder. Das Prinzip: Die Arbeitgeber leasen den Jobroller und überlassen ihn dann den Mitarbeitern. Diese können das Elektro-Zweirad für den Weg zur Arbeit und in der Freizeit nutzen und zahlen dafür monatliche Raten, die vom Bruttolohn abgezogen werden. 

Der Jobroller per Gehaltsumwandlung ist nach Angaben der Inhaberin Nadine Heidtmann durch den Steuervorteil deutlich günstiger als ein E-Roller-Barkauf, die Rede ist von bis zu 46 Prozent. Nach 36 Monaten kann der Jobroller übernommen werden oder man steigt einfach auf einen neuen Wunsch-E-Roller um. Darüber hinaus genießt der Leasingnehmer während der Laufzeit Rundumschutz mit der „Jobroller“-Vollkaskoversicherung inklusive Schutzbrief. 

Fazit: Die Job-Roller sind elektrisch, umweltfreundlich, leise und sparsam – eine attraktive Mobilitätsalternative und Benefit für Arbeitnehmer. Arbeitgeber binden so Mitarbeiter elegant an sich.

Weitere Informationen zum Jobroller-Modell.

Aktuelle Ausgabe

bike & business 4/2024

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren