Wie nachhaltig sind Elektromotorräder?

Ralf Czaplinsky von Zero Motorcycles: „Die heutige Ersatzteilversorgung und -vorhaltung bei Zero Motorcycles entspricht dem Industriestandard.“, Fotos: Zero

Zero

Wie nachhaltig sind Elektromotorräder?

Die Debatte um die Nachhaltigkeit der Verkehrswende, welche die Politik vor allem dank des massiven Ausbaus der Elektromobilität vollziehen will, hat in letzter Zeit an Brisanz gewonnen. Ein Beispiel dafür ist ein Schreiben von Rolf Schietinger, Geschäftsführer CPO Cycle Products GmbH aus Neckartenzlingen an den US-Elektromotorradhersteller Zero Motorcycles.

In dem „öffentlich“ gemachten Schreiben beschwert sich Rolf Schietinger bei Zero Motorcycles, dass für sein „nur“ elf Jahre altes Zero-Motorrad keine Teile mehr geliefert werden könnten. Seine Hauptkritik: „Während das Durchschnittsalter der in Deutschland zugelassen Motorräder aktuell bei 19 Jahren liege, sei Zero als „Zukunftserneuerer“ nach elf Jahren nicht mal mehr in der Lage, einen Ersatzakku zu liefern. Bei Kauf sei ihm versichert worden, dass auch ältere Fahrzeuge immer auf dem neuesten Stand gehalten und durch modernisierte Ersatzteile auf lange Zeit funktionabel sein würden. „Da aktuell unsere 2011er S nicht mehr funktioniert und aufgrund des Alters kein Händler/Werkstatt das Fahrzeug zur Instandsetzung annimmt, sind die 20.000 Euro, die wir vor elf Jahren in die neue Zukunft investiert haben, nun bereits nicht nur völlig wertlos, sondern auch unnütz.“

Die Antwort vom Country Manager Germany/Austria/Switzerland/Eastern Europe Ralf Czaplinski sieht so aus: 

„Zero Motorcycles schätzt Early Adopters sehr. Deren Interesse an technologischen Fortschritten und folglich an unseren Motorrädern hat unseren erfolgreichen Start ermöglicht. Um diesen Kunden die beste und aktuellste Technologie zu bieten, haben wir unseren ersten Kunden, den Early Adopters, Treue-Upgrades angeboten.
Zero Motorcycles ist mit solchen Angeboten mehrmals an Herrn Schietinger herangetreten. Zum ersten Mal im Jahr 2015. Darauf folgten weitere Angebote, seine alten Modelle zu sehr attraktiven Konditionen für Modelle einzutauschen, die dem jeweiligen neuesten Stand der Technik entsprachen. Bis dato hat er alle derartigen Angebote abgelehnt.
Die Technologie von Elektrofahrzeugen hat sich in den letzten zehn Jahren enorm weiterentwickelt, so auch bei unseren Motorrädern. Die in den Modellen von 2011 eingebaute Technologie ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand und somit auch nicht mehr für uns verfügbar. In den elf Jahren, in denen sich die Technologie weiterentwickelt und verbessert hat, sind die früheren Modelle in der Tat obsolet geworden. So war z. B. das Apple iPhone 4S aus dem Jahr 2011 für seine Zeit sehr fortschrittlich, würde aber heutzutage aufgrund der neueren, besseren Hard- und Software, die auf dem Markt erhältlich ist, nicht mehr als Option beim Kauf eines Telefons in Betracht gezogen werden.
Die heutige Ersatzteilversorgung und -vorhaltung bei Zero Motorcycles entspricht dem Industriestandard. Wir werden uns erneut an Herrn Schietinger wenden und ihm die Möglichkeit eines Upgrades oder einer Inzahlungnahme anbieten, in der Hoffnung, dieses Problem zu lösen.“

Soweit der O-Ton des kritisierten Herstellers. Welche Erfahrungen haben Sie mit der Elektromobilität auf zwei Rädern gemacht? Wir freuen uns über kontroverse und sachlich-konstruktive Argumente Pro und Contra.

Aktuelle Ausgabe

bike & business 2/2023

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

Anzeige

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren