Eldorado für kurvensüchtige Genussbiker – b&b-Motorradtour

Collage: Syburger Verlag GmbH, Fotos: Stephan Maderner

b&b-Motorradtour

Eldorado für kurvensüchtige Genussbiker

Was für eine spektakuläre Vorerkundung der »bike & business«-Motorradtour 2022! Am vorletzten Mai-Wochenende machten sich vier Tourguides auf, die kurvenreichen Bikereviere am Bodensee, in Vorarlberg und im Allgäu metergenau unter die Räder zu nehmen – stets auf der Suche nach der ultimativen Kurve und den passenden Pausenpunkten. Die gute Nachricht vorab: Für die Teilnehmer vom 14. bis 17. Juli heißt es ab sofort: Es ist angerichtet!

Los ging’s am Vier-Sterne-Superior-Hotel Edita in Scheidegg. Unser Biker-Campus liegt wunderschön direkt an der Deutschen Alpenstraße mit einem grandiosen Blick auf die Vorarlberger Alpen beim Ankerbier: Allgäuer Idylle trifft Anspruch und Komfort! Dieses Hotel-Motto können wir nach zweitägigem Probeliegen, Frühstücks- und Abendessen-Test zu 100 Prozent bestätigen. Ja, mehr noch: Diese Location, 2018 neu gebaut, ist der Oberhammer. Im großzügigen Car-Port fanden unsere Bikes, Autos und Trailer eine perfekte Heimstatt; überrascht haben uns die mindestens zwei Dutzend Ladestationen für die elektrische Mobilität. Und für die Work-Life-Balance-Enthusiasten gab es Fitnessraum, Beauty SPA und einen Dachterrassen-Whirlpool nebst Panorama-Ruheraum.

Unterwegs waren wir in Hannjürg Lachers Mercedes-Kombi mit dem Autor dieser Zeilen als Co-Piloten und Schriftführer sowie mit Yamaha XT 1200 Z Super Ténéré mit Frank Raspe am Lenker und einer Triumph Speed Twin. Letztere hatte sich Philipp Dotzler ausgeliehen von unserem Tourpartner Zweirad Nuber im benachbarten Lindenberg. Er bietet diesen Service exklusiv für Motorradtourteilnehmer, die gerade kein eigenes Bike ihr Eigen nennen, an. Leihgebühr: 120 Euro pro Tag.

Gleich zu Beginn des ersten Tourtages (239 Kilometer) wartete ein Highlight auf uns: ein Fotostopp mit sensationellem Blick auf den Bodensee oberhalb von Bregenz. Wir haben uns ungläubig die Augen gerieben – was für ein Panorama, das sich auf den ersten zwölf kurvenreichen Kilometern in unsere Hirnrinden brannte. Da wird die uns im Juli begleitende Drohne bestes Futter fürs Roadmovie bekommen!

Weiter ging die entspannte Fahrt durch die Obstplantagen und Hopfenranken der Region zwischen Tettnang und Ravensburg; begleitet vom Zeppelin, der vom nahen Bodensee-Airport in Friedrichshafen aufstieg und seine Zigarre an den weiß-blauen Himmel pinnte. In Meckenbeuren hatten wir uns die erste Kaffeepause verdient. Bis zur Mittagspause mäanderten wir mit unseren Moppeds entlang der Schussen, vorbei am Schloss Wolfegg und Bad Wurzach Richtung Mittagspause. Die nahmen wir in den Headquarters vom Toursponsor Stefan Keckeisen Akkumulatoren/Intact Batterie in Memmingen ein. Die Formel 1- und Moto2-Lounge ist gerichtet für die Bikerschar. Auf der Rückfahrt genehmigten wir uns ein Schleckeis in der Altstadt von Wangen. Ein fahrerisches Schmankerl erwartete die Biker am Rohracher Anstieg, das Ankerbier vor Augen: Sieben Kehren winden sich hier 400 Höhenmeter mit bis zu neun Prozent Steigung nach oben und bezeichnen den Einstieg in das Fahrerlebnis Deutsche Alpenstraße.

Am zweiten Tourtag (283 Kilometer) verließen wir unser komfortables Romantikhotel wieder gleich in Richtung österreichische Grenze. Man schwingt sich dort auf kurvigen und super asphaltierten Straßen ein und schlängelt sich durch die malerischen Dörfer Vorarlbergs. Nach gut vierzig Kilometern erreichten wir in Balderschwang wieder deutschen Boden und fuhren zu den Passhöhen des Grasgehren-Passes auf 1400 Meter Meereshöhe. Danach ließ der Riedbergpass bergab mit seinen gut einsehbaren Schlangenlinien Jubellaute der Kurvenräuber hören. O-Ton Frank Raspe: „Da kriegst du laufend einen Lach-Flash!“ Vorbei an Fischen und Sonthofen ging’s zur wenig befahrenen Oberjoch-Passstraße mit nicht enden wollenden Kehren; auf der Passhöhe haben wir coole Einkehrstopps ausbaldowert. Über Nesselwang führte die Strecke dann zur Mittagsrast in der modernen KÜS-Station in Bad Wörishofen, betrieben von der Kfz-Sachverständigen Allgäu GbR. Die Gesellschafter Ralf Kindler, Joachim Nissels und Christoph Schubert und KÜS-PR-Chef Peter Kerkrath laden uns im Juli zu diesem kulinarisch-technischen Stopp ein. Am Nachmittag ging es beschwingt durch verkehrsberuhigte Weiler und Gemeindeverbindungswege wieder retour Richtung Hotel. An diesem Tag mussten wir nur eine Ampel passieren. Geplant haben wir, dass die Gruppen im historischen Gasthof Adler in Großholzleute noch ein Apfelschorle ziehen. Dort las Günter Grass 1958 im Rahmen der Tagung der Schriftstellervereinigung Gruppe 47 das erste Kapitel des noch unveröffentlichten Romans „Die Blechtrommel“ vor. 

Das Fazit der beiden für Sie ausgearbeiteten Strecken bringt Hannjürg Lacher von der Modbau GmbH auf den Punkt: „Hammer Strecken und herrliche Panoramen, die sich ins Bikerhirn einbrennen werden! Die 2022er Tour von »bike & business« schiebt sich in puncto Hotel, Landschaft und Kurvenfreuden in der ewigen Bestenliste ganz nach vorne.“ Das Tourmotto 2022 „Kurven, Kässpatzn und Kont(r)akte“ jedenfalls sehr wir zu 100 Prozent erfüllt. 

Wenn auch Sie an der Geschichte der »bike & business«-Motorradtour 2022 mitschreiben möchten – nutzen Sie jetzt die Chance, und sichern sich einen der begehrten Starterplätze. Die Anmeldung dazu erledigen Sie am besten gleich online.
 

Aktuelle Ausgabe

bike & business 5/2022

Facebook

Wenn Du hier klickst, wirst Du zu Facebook weitergeleitet. Dabei werden Daten an Facebook übermittelt.

Anzeige

bike&business-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im bike&business-Newsletter.

Jetzt registrieren